Schnellversuche

Naturphänomene, naturwissenschaftliche Gesetzmäßigkeiten oder wichtige Technik-Prinzipien kann man am besten durch Beobachten und Experimentieren begreifen.

Alle hier vorgestellten Schnellversuche dauern einige Minuten bis maximal drei Stunden. Teilweise wird auf fertige Bausätze aus dem Handel zurückgegriffen. Zu jedem Versuch gibt es eine Versuchsbeschreibung mit Materialliste und eine Versuchserklärung. Alle Versuche wurden von Jugendlichen erprobt und haben den Praxistest bestanden. Zusammen mit den dabei entstandenen Bildern oder Videos kann eigentlich nichts mehr schief gehen.

Wer auf den Geschmack gekommen ist, findet unter Großprojekte aufwendigere Experimente und Bauanleitungen.

 

Elektrmotor

Elektrodynamik:

Der Elektromotor bringt Bewegung ins Spiel

Heutzutage kommen Elektromotoren in fast allen elektrischen Geräten mit sich bewegenden Teilen vor. Allein in einem Auto können bis zu 90 Elektromotoren eingebaut sein. In diesem Experiment kannst du mit einfachsten Mitteln und ein wenig Geduld einen funktionierenden Elektromotor bauen. >>>

Kelvingenerator

Elektrodynamik:

Der Kelvingenerator sorgt für Hochspannung

Ein Kelvingenerator erzeugt lediglich duch herabfallende Wassertröpfchen Hochspannung. Eine äußere Spannungsquelle wird nicht benötigt. Mit dem Kelvingenerator lassen sich Funkenübersprünge und kleine Lichteffekte in Energiesparlampen erzeugen. >>>

Dtektorradio

Elektrodynamik, Radiotechnik:

Das selbst gebaute Detektorradio

Das Detektorradio ist das einfachste Radio überhaupt. Es besteht aus wenigen Bauteilen und ist schnell aufgebaut. Mit ihm lassen sich Mittelwellensender hören. Gerade wegen des simplen Aufbaus kann ma die Funktionsweise der Radiotechnik leicht verstehen. >>>

Blinki

Elektrotechnik:

Der Blinki zum Einstieg ins Löten

Unter den Schaltungen, an denen man die Funktionsweise einfacher elektronischer Bauteile nachvollziehen kann, ist der Blinki besonders faszinierend. Seine Funktion besteht ganz einfach darin, dass zwei LEDs abwechselnd blinken. >>>

Heißer Draht

Elektrotechnik:

Der Heiße Draht als bistabiler Multivibrator fordert eine ruhige Hand

Die kleinste Speichereinheit der digitalen Informationsverarbeitung ist das Bit. Um es zu speichern benötigt man ein Bauteil, das zwei Zustände kennt, sich diesen Zustand „merken“ kann und dessen Zustand man nicht nur eingeben, sondern auch auslesen kann. Eine solche Schaltung kommt beim Heißen Draht zum Einsatz. >>>

Bewegungsmelder

Elektrotechnik:

Dem Bewegungsmelder bleibt nichts verborgen

Alarmanlagen nutzen oft Bewegungsmelder. Dabei kommen Fotowiderstände zum Einsatz. Du kannst dir hier einen Bewegungsmelder für dein Zimmer bauen, der zumindest deine Katze, Geschwister oder Freunde ortet und dir mit einem Pipton meldet. >>>

Versuch Cartesischer Taucher

Mechanik/ Thermodynamik:

Der Cartesischer Taucher als Mini-U-Boot

Ein Cartesischer Taucher ist ein kleiner, luftgefüllter Behälter, den man in einer mit Wasser gefüllten Kunststoffflasche wie ein U‐Boot auf und ab schweben lassen kann. >>>

Papierfieger

Physik, Aerodynamik:

Papierpiloten     

Die Idee Papierflieger zu basteln stammt ursprünglich aus China, dort waren sie schon vor 2000 Jahren eine beliebte Unterhaltungsmöglichkeit. Ein Flieger - egal welcher - ist vier Kräften ausgesetzt: Auftrieb, Luftwiderstand, Schub und Schwerkraft entscheiden über die Sicherheit des Papierpiloten. >>>

Blumentopf

Allgemeine Physik, Relativitätstheorie:

Der Zeitgarten zeigt, was Zeit ausmacht

Die Zeit ist eine der wichtigsten physikalischen Größen überhaupt. Seit Einstein ist die Zeit mit dem Raum zu einer Einheit verschmolzen - der Raumzeit. Die vergangene Zeit ist von der Bewegung des Beobachters abhängig und wird damit abhängig vom Beobachter. Mit dem Zeitgarten im Blumenopf kannst du der Relativiätstheorie näher kommen. >>>

Luftkissenboot

Physik, Luftdruck:

Das schwebende Luftkissenboot

Unser Amphibienfahrzeug schwebt auf einem Luftkissen und kann dadurch auf Wasser und auf Land fahren. Gelenkt wird mit Luftrudern. Für den nötigen Antrieb sorgt der Luftdruck. >>>

Ei liegt auf der Öffnun einer Milchlasche

Verhalten von Gasen:

Wie passt das Ei in die Flasche?

Für den Versuch brauchst du nur ein gekochtes Ei, eine Milchflasche, eine Glasschüssel und einen Wasserkocher. Dann kommt noch die Zustandsgleichung idealer Gase zum Einsatz und schon verschwindet das Ei auf wundersame Weise in die Flasche. >>>  

Solarzeppelin

Solarenergie, Verhalten von Gasen:

Der Solarzeppelin

Der fertige Zeppelin ist fast 3 Meter lang und würde ohne Schnur gleich davonfliegen. Außer der extradünnen Spezialfolie und der Schnur brauchst du für den Versuch noch schönes Wetter. >>>